Sonja Koczula

TZ1-2

TZ1-1

T1-2

T1-1

L1-4

L1-1

A9-2

A9-1

Die Künstlerin

Die Auseinandersetzung mit verschiedensten Zeichen ist mein zentrales künstlerisches Thema. Mich interessieren Form und spezifische Dynamik von verschiedensten Zeichen und Chiffren, und damit auch der vermittelte Eindruck von Bewegung und (Zeit-)Raum. Zeichen entschlüsseln Ereignisse in der Umwelt, geben Hinweise und Erklärungen und stehen synonym für Bekanntes, Konkretes. Die in meinen Arbeiten entstehenden dunklen Formen vor hellem Hintergrund scheinen oft konkret Gegenständliches zu meinen, tun es aber tatsächlich nur selten. Alle diese Formen stehen allein für sich selbst, sie existieren eigenständig. Von mir gewollt ist immer ein Moment der Irritation der Betrachter:in, wenn ein bestimmt gesetztes Zeichen selbstbewusst an Gesehenes erinnert und Fragen nach einer vermeintlich bekannten Bedeutung aufwirft.

Ich gelange auf zwei unterschiedlichen Wegen zu diesen Formen und Kompositionen: Einerseits handelt es sich um eine offene, freie Formfindung auf der Basis von Skizzen, die mir einen mittlerweile großen Fundus an Formulierungen anbieten. Andererseits sammle und überarbeite ich Medienbilder aus Zeitungen und Zeitschriften, hier bevorzugt solche, die bereits klare und ungewöhnliche Formen in ihrem Schattenriss zeigen.

Ausstellungen

Seit 1992 bundesweite und internationale Einzelausstellungen und
Ausstellungsbeteiligungen

Vita

Sonja Koczula, geboren 1976 in Osnabrück

1996 – 2004 Magisterstudium Kunst und Literaturwissenschaften (Malerei und Zeichnung bei Prof. Elke Hergert und Prof. Hartmut Girke, Lithographie bei Prof. Thomas Rohrmann), Universität Osnabrück

2004 Studienabschluss Magistra Artium M.A.

seit 2003 freischaffend tätig

Lebt und arbeitet in Hamburg

 

Sammlungen

Yehudi Menuhin Stiftung Deutschland (2007-2010)

Förderpreis der Kunst- und Kulturstiftung Villa Stahmer, Georgsmarienhütte (2004)

Sammlung der Bibliothek in Alexandria, Ägypten

Sammlung Museum of Modern Contemporary Art, El Minia, Ägypten

Sammlung Hartwig Piepenbrock, Berlin

Sammlung der IHK Osnabrück