Maximilian Verhas

Small Beaten Pillow 243

Ginkon 290

Der Künstler

Seit 1990 beschäftigt sich Maximilian Verhas mit dem Problem der Unbeweglichkeit von Skulpturen. Seine Lösung: Bronzeskulpturen, die als Ganzes in Bewegung gebracht werden können, sodass es keine Unterscheidung mehr zwischen oben, unten, innen und außen gibt und sich eine Allansichtigkeit der Formenvielfalt seiner Bronzeskulpturen ergibt. Mal endlos verschlungene Bänder aus matter oder hochglanzpolierter Bronze, mal organisch geformt, mal scharfkantig und architektonisch. Die anmutigen und dynamischen Rollkörper-Skulpturen von Maximilian Verhas laden das Auge ein, sich in ihrer Unendlichkeit zu verlieren.

Ausstellungen

Zahlreiche nationale und internationale Einzel- und Ausstellungsbeteiligungen

Vita

1960 geboren in Essen

1981 – 1986 Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg, Studium bei Professor C. Fischer, Malerei / Grafik und Professor Höpfner, Skulptur.

1986 – 1990 Hochschule der Bildenden Künste Berlin, Studium bei Professor D. Evison, abstrakte Stahlplastik, Meisterabschluss mit Auszeichnung

1987 – 1989 Studienaufenthalte u.a. College of Art in Canterbury und New York

1990 Entwicklung Rollkörper

1999 – 2003 Arbeitsaufenthalte an der Cité des Arts, Paris

2010 Umzug nach Pichelsdorf, Berlin

2014 Einweihung skulpturengarten in Pichelsdorf, Berlin

Lebt und arbeitet in Berlin